Aktuelles

24.3.-2.4.2017

Zwischen Wasser, Grün und Schienenstrang | Städtebauliche Ideen für Neuruppin

 

Vernissage am 24. März 2017, 14 Uhr

© museum neuruppin

 

Im Rahmen der laufenden Ausstellung „Auszeichnung guter Bauten im Land Brandenburg“ zeigt das Museum Arbeiten von 27 ArchitekturstudentInnen der Jade Hochschule Oldenburg. Die Aufgabe bestand darin, Anregungen für die künftige städtebauliche Entwicklung des Neuruppiner Quartiers nördlich des Rheinsberger Tors ‑ zwischen Bahntrasse und Jahnbad ‑ zu entwickeln.

In der Stadtentwicklungskonzeption NeuruppinStrategie 2030 wird ausgeführt, dass das Quartier als historische Vorstadt langfristiges Entwicklungspotential aufweist. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtentwicklung, das die Studenten während ihres Aufenthalts in Neuruppin auch betreute.

 

Für die Planer war die komplexe Ortssituation besonders anregend. Diese setzt sich aus Altbaubestand (Wohnen und Gewerbe), Kleingärten, Grünflächen mit Baumbestand und dem Ruppiner See zusammen. Gleichzeitig ist die unmittelbare Nähe zur historischen Altstadt sowie der guten Zuordnung zum Haltepunkt Rheinsberger Tor ein bedeutender Standortfaktor. 

5.3.-2.4.2017

»Auszeichnung guter Bauten im Land Brandenburg«

 Eine Ausstellung anlässlich der Preisverleihung des BDA Brandenburg
 

Vernissage am 5. März 2017, 12 Uhr

 © museum neuruppin  

 
Im November 2016 verlieh der Bund Deutscher Architekten – Landesverband Brandenburg e.V. zum vierten Mal den Preis „Auszeichnung guter Bauten im Land Brandenburg“. Von den 36 eingereichten Arbeiten wählte die Jury sechs Arbeiten aus, die eine herausragende architektonische und gesamtplanerische Qualität darstellen.
 
Die Arbeiten zeigen zeitgenössische Bauten in historischer städtischer oder ländlicher Umgebung, Umbauten unter denkmalgerechten Gesichtspunkten und moderne Erweiterungsbauten an historischen Gebäuden. Zu den sechs gleichrangig bewerteten Preisträgern zählte auch das Museum Neuruppin. Die Auszeichnung gilt den Bauten, dem gemeinsam errungenen Gesamtergebnis, und somit würdigt der Preis den Architekten wie auch den Bauherrn – im Falle des Museums Neuruppin die Springer Architekten GmbH und die Fontanestadt Neuruppin. Die fünfköpfige Jury lobte die Architektur, „die nicht nur Hülle, sondern auch Teil der Botschaften des Stadtmuseums ist“.
 
Die für den Wettbewerb eingereichten Arbeiten präsentieren das Museum Neuruppin und der BDA Landesverband Brandenburg in einer Ausstellung im preisgekrönten Anbau.