Veranstaltungsarchiv  
Foto: Haus Molchowsee 1908, © Carsten Bergmann    10.8.2018     17 Uhr

 Führung

 

 Architektur- und Naturspaziergang auf den Spuren eines

 verschwundenen Ensembles, Haus Molchow & Haus Kosmack

 Mit Arne Krohn

 

 Im Rahmen der Ausstellung „HAUS MOLCHOW & HAUS KOSMACK.

 Baugeschichte am Molchowsee“ im Museum Neuruppin führt Arne Krohn,

 der stellvertretende Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin und

 Baudezernent, Interessierte am authentischen Ort.

 

 Treffpunkt: Hof des Kornspeichers Neumühle bei Alt Ruppin (Neumühle 3,

 16827 Neumühle)

 

  Anmeldung unter: oder 03391/ 355 5100

Foto: (c) Kienzle|Oberhammer     2.8.2018    10 Uhr 

     Ferienspiele

   

     Eine Zeitreise mit dem Museumskoffer

 

     Kinder von 9 bis 12 Jahren gehen gemeinsam mit ihren Freunden oder ihrer

                                                  Hortgruppe auf eine Zeitreise durch die Stadtgeschichte von Neuruppin. 

                                                  In kleinen Gruppen erkunden sie spielerisch Interessantes und                               

                                                  Wissenswertes zu den Dingen im Museum.  

 

                                                  Für Kindergruppen zwischen 4 bis 20 Kinder 

                                                  Dauer: 60 min 

                                                 

                                                  Anmeldung unter:  oder 03391/ 355 5100

                                                  Die Veranstaltung ist kostenfrei.                  

Blick in die Letternwerkstatt | Foto: Kienzle|Oberhammer     21.7.2018    11 Uhr

     Schaudrucken Letterndruck

      

     Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

     Mit Horst Frohmüller

                                                  

                                                  In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die

                                                  Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren.

                                                  Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndrucks ist Thema dieser

                                                  Druckvorführung. Horst Frohmüller, ein gelernter Buchdrucker, führt die

                                                  Teilnehmer in die speziellen Begriffe der Druckersprache ein und zeigt, wie

                                                  die historischen Druckmaschinen funktionieren. Unter Anleitung setzen und

                                                  drucken die Teilnehmer einen Schriftsatz.

                                                   

                                                  Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

                                                  Dauer: 90 min

Foto: (c) Kienzle|Oberhammer    12.7.2018    10 Uhr 

    Ferienspiele

   

    Eine Zeitreise mit dem Museumskoffer

 

    Kinder von 9 bis 12 Jahren gehen gemeinsam mit ihren Freunden oder ihrer

                                                 Hortgruppe auf eine Zeitreise durch die Stadtgeschichte von Neuruppin. 

                                                 In kleinen Gruppen erkunden sie spielerisch Interessantes und                               

                                                 Wissenswertes zu den Dingen im Museum.  

 

                                                  Für Kindergruppen zwischen 4 bis 20 Kinder 

                                                  Dauer: 60 min 

 

                                                  Anmeldung unter:  oder 03391/ 355 5100

                                                  Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Ausstellungsplakat     7.7.2018

      

     14 Uhr

     Vortrag und Buchpräsentation

 

     von Dr. Teppo Jokinen über „Haus Molchow & Haus Kosmack.  

     Baugeschichte am Molchowsee“

 

     anschließend

 

     16 Uhr 

     Führung

 

                                                   mit Dr. Teppo Jokinen am authentischen Ort

                                                   Treffpunkt: Hof des Kornspeichers Neumühle in Alt Ruppin

 

                                                   Die Veranstaltungen finden begleitend zur aktuellen Wechselausstellung 

                                                   statt.      

Foto: Haus Molchowsee 1908, © Carsten Bergmann     1.7.2018      12 Uhr

     Ausstellungseröffnung

    

     HAUS MOLCHOW & HAUS KOSMACK 

     Baugeschichten am Molchowsee

     Wechselausstellung

    

                                                  Um 1907 bzw. 1910 wurden zwei prachtvolle Landhäuser am Ufer des

                                                  Molchowsees bei Neuruppin errichtet: Haus Molchow nach einem Entwurf

                                                  der finnischen Architekten Herman Gesellius und Eliel Saarinen sowie Haus

                                                  Kosmack aus der Feder von Hermann Muthesius.

                                                 

                                                  Diese auch international beachteten Häuser repräsentierten die modernste    

                                                  und vorbildlichste Landhausarchitektur ihrer Zeit. Die Ausstellung zeigt die

                                                  wechselvolle Geschichte der beiden untergegangenen Häuser und ihrer        

                                                  diversen Bewohner.

                                               

                                                  Die Ausstellung basiert auf der Publikation »Haus Molchow & Haus

                                                  Kosmack. Baugeschichten am Molchowsee in der Mark Brandenburg«

                                                  von Teppo Jokinen, die durch die Ferdinand-Möller-Stiftung und

                                                  das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes

                                                  Brandenburg mit Mitteln aus der Glücksspielabgabe der Lotterien und

                                                  Sportwetten des Landes Brandenburg gefördert wurde.

Ausstellungsplakat     24.6.2018    12 Uhr

     Ausstellungseröffnung

 

     "Ruppin hält sich noch!" Der Dreißigjährige Krieg

     Kabinettausstellung

 

     Der Dreißigjährige Krieg vor 400 Jahren prägte, auch jenseits der  

     Schlachtfelder, das Leben in den Städten und auf dem Land in weiten 

     Teilen  Europas. Das Museum Neuruppin widmet sich in der Ausstellung

     den Kriegsereignissen in der Stadt Neuruppin. Die Bevölkerung erlebte 

     durchziehende Militärtruppen, Einquartierungen, wirtschaftliche Not,     

     Brandschatzungen, Plünderungen, Pest-Epidemien und jahrelange  

                                                  militärische Besetzung.
                                                  Überlieferte Berichte dieser Zeit und erhaltene Dokumente vermitteln 

                                                  persönliche Wahrnehmungen und die Schicksale von Menschen. Sie zeigen 

                                                  ein Bild von dem Leben angesichts der über mehrere Jahrzehnte   

                                                  andauernden Kriegsereignisse.  

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin     23.6.2018    11 Uhr

     Schaudrucken Letterndruck

    

     Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

  Mit Horst Frohmüller

 

  In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die

     Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren.

                                                  Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndrucks ist Thema dieser

                                                  Druckvorführung. Horst Frohmüller, ein gelernter Buchdrucker, führt die

                                                  Teilnehmer in die speziellen Begriffe der Druckersprache ein und zeigt, wie

                                                  die historischen Druckmaschinen funktionieren. Unter Anleitung setzen und

                                                  drucken die Teilnehmer einen Schriftsatz.

 

  Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

  Dauer: 90 min

Blick in die Ausstellung GESTERN_HEUTE_MORGEN. Stadtdialog Neuruppin      16.6.2018      ab 13 Uhr

      Finissage

      

      Gestern-Heute-Morgen. Unser Neuruppin 

      Ausstellung zum Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

 

                                                    

                                                   Seit drei Monaten zeigt das Museum Neuruppin die Ausstellung   

                                                   "Gestern_Heute_Morgen. Unser Neuruppin." Diese interaktive Präsentation 

                                                   hat das Ziel, die Besucher*innen zum Mitmachen und Kommentieren 

                                                   einzuladen. Sie ist ein Ergebnis des zweijährigen  

                                                   Projektes DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin (in Kooperation mit

                                                   ESTAruppin e.V.), das im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des

                                                   Bundes gefördert wird.

                                                   Die Finissage der Ausstellung am 16.6.2018 markiert somit auch das 

                                                   Projektende. An diesem Tag wird es die Gelegenheit geben, die Ausstellung

                                                   ein letztes Mal zu erleben, sich einen Überblick über die                             

                                                   Besucher*innenkommentare der letzten drei Monate zu verschaffen und

                                                   mit verschiedenen Projektteilnehmer*innen ins Gespräch zu kommen.

                                                   Zugleich findet bundesweit der Tag der offenen Gesellschaft statt, eine

                                                   Aktion für mehr Demokratie, Vielfalt und Dialog in unserer Gesellschaft.

 

                                                   Sie sind herzlich eingeladen! 

 

                                                   Einladung mit Programmablauf finden Sie hier.

Buchcover     14.6. 2018     19 Uhr

     Lesung

 

     

     Günther Wessel liest aus "Vier fürs Klima"

     Eine Veranstaltung zur Ausstellung "GESTERN_HEUTE_MORGEN.

     Stadtdialog Neuruppin." in Kooperation mit der

     Fontane-Buchhandlung Neuruppin.

 

     mehr

 

     Eintritt: 5,00 €, erm. 3,00 €

© museum neuruppin     10.6.2018     15 Uhr

     Führung 

 

     Gestern-Heute-Morgen. Unser Neuruppin. 

     Ausstellung zum Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin.

 

     Im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung Gestern_Heute_Morgen.

     Unser Neuruppin.führen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Museums als

     auch am Projekt beteiligte Neuruppiner*innen durch „ihre“ Ausstellung.

     Sie berichten von ihrer Rolle und ihren Erfahrungen im Projektverlauf. So

     erleben die Teilnehmer*innen der Führung die Ausstellung gleich auf zwei

     Ebenen, zum einen inhaltlich mit einem Führungsschwerpunkt auf einem der

                                                   präsentierten Themen, aber auch methodisch im Hinblick auf die Mitarbeit der

                                                   Neuruppiner Stadtgesellschaft und die neue Rolle der Besucher*innen in der

                                                   Ausstellung.

 

                                                   Die Führung durch die Wechselausstellung ist kostenlos.

                                            Anmeldung: per Telefon 03391 – 3555103 oder 

                                             per E-Mail 

    31.5.2018   19 Uhr

    Lesung

                                                

    Julia Schoch liest aus "Schöne Seelen und Komplizen"

                                                 

    Ein Elitegymnasium der DDR. Während die einen mit glühendem Blick

                                                 subversive Gedanken diskutieren, sehen die anderen unschuldig einer

                                                 sozialistischen Zukunft entgegen. Der Mauerfall trennt sie schlagartig von

                                                 ihrer Vergangenheit. Schwankend zwischen Hass, Verweigerung und

                                                 Euphorie hören sie die Beteuerungen ihrer Eltern, dass alles ganz normal

                                                 sei. Dabei sieht jeder die Explosion 1989 mit anderen Augen.

                                                 Dreißig Jahre später zieht jeder der Helden Bilanz. Wie lange verfolgt uns

                                                 die Vergangenheit, oder verfolgen wir sie? Wie viel sind ihre Erfahrungen

                                                 wert?

                                                 mehr

                                                 

                                                 Eine Veranstaltung zur Ausstellung GESTERN_HEUTE_MORGEN. UNSER

                                                 NEURUPPIN. Stadtdialog Neuruppin in Kooperation mit der

                                                 Fontane-Buchhandlung Neuruppin.

                                                 

                                                 Eintritt: 5,00 €, erm. 3,00 €

© museum neuruppin    26.5.2018     14 Uhr

    Eröffnung

 

    Einweihung des Wildkräuterpfads im Stadtpark 

    Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

 

    14.00 Uhr 

    Eröffnung 

     

    14.30 Uhr 

    Wildkräuterführung mit Yvonne Grunert

     

                                                  15.30 Uhr

                                                  Kräutersuche mit Gewinnspiel

                                                  Die Kräuterführung ist kostenlos

 

                                                  Eine Kooperation mit

                                                  

Titelseite    22.5.2018       11-16 Uhr

    Informationsveranstaltung zu

    Förderprogrammen der Kulturen Bildung

    im Land Brandenburg

 

                                                 AntragsFitness.

                                                 Eine Veranstaltung der Plattform für Kulturelle Bildung

                                                 Brandenburg.

 

                                                Veranstaltungsflyer

 

                                                 Anmeldung bis zum 21. Mai 2018 hier

Pulverbeutel, Berlin, 18. März 1848 | Foto: Peter Böthig    19.5.2018      15 Uhr

    Versteigerungstheater / Finissage

 

    "Ein gewisses Quantum Mumpitz"

     Fontane Reliquien Ausstellung

     7.5.-19.5.2018 

    
                                                  Echt oder Unecht? Unser verehrter Autor hat es uns vorgemacht:
                                                  Er verwischte die Unterschiede. Das können wir auch …

                                                  Die Kuratoren der Fontane-Festspiele haben weder Mühen noch Kosten

                                                  gescheut und für Sie aus allen Ecken dieser und anderer Welten zwölf

                                                  seltene Reliquien zu Fontanes Dichterwelt zusammengetragen.  … Wahr

                                                  oder unwahr, wer weiß das schon? Aber auf jeden Fall „echt

                                                  fontanisch“. 

 

                                                  Logo Fontane Festspiele Neuruppin

                                                  Eine Ausstellung der Fontane Festspiele gUG im                                              

                                                   Museum Neuruppin.

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    19.5.2018    11 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Mit Horst Frohmüller

 

 Die Geschichte und Technik des traditionellen Buch- und Letterndrucks ist 

 das Thema dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen

 Begriffe der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung kann ein Schriftsatz gesetzt und gedruckt werden.

 

 Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

 Dauer: 90 min

                                                17.5.2018    18:15 Uhr

Vortrag des Historischen Vereins der Grafschaft Neuruppin e.V.

 

"Schere-Degenhalter-Bücherfresser." Meine drei Vorväter: Simon Valentin, Carl Paris in Neuruppin zwischen 1730 und 1812

Referent: Volkhard Paris

 

Weitere Informationen auf der Internetseite des Historischen Vereins der Grafschaft Ruppin e. V.

                                                16.5.2018    16 Uhr

Projekt

 

Gedenken an die Bücherverbrennung 1933

Ein Projekt der Evangelischen Schule Neuruppin

 

In Gedenken an die von den Nationalsozialisten 1933 initiierte Bücherverbrennung veranstaltet das Museum Neuruppin gemeinsam mit Schülern der Evangelischen Schule Neuruppin eine Lesung. Vorgetragen werden Texte verunglimpfter Autoren, Kurzvorträge umrahmen die einzelnen Beiträge.

 

Eintritt frei

Logo Internationaler Museumstag   13.5.2018    10-17 Uhr 

   Museumstag

                                                

   Internationaler Museumstag: Neue Zielgruppen im Museum

 

   Führungen durch die Ausstellung

   Gestern_Heute_Morgen. Unser Neuruppin.

   Ausstellung zum Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin.

 

                                                14 Uhr  | in deutscher Sprache, Dorothea Leicht

                                                15 Uhr  | In russischer Sprache, Galina Güthenke

                                                16 Uhr  | In arabischer Sprache, Amro Zamar

 

                                                 Eintritt frei

Hühnergott, Geschenk von Theodor Storm an Theodor Fontane, 1855 | Foto: Peter Böthig    7.5.2018 15 Uhr

 Eröffnung und Pressekonferenz

 

 "Ein gewisses Quantum Mumpitz"

 Fontane Reliquien Ausstellung

 7.5. - 19.5.2018            

 

  

 

Eine Ausstellung der Fontane Festspiele gUG
im Museum Neuruppin

 

                                                 Echt oder Unecht? Unser verehrter Autor hat es uns vorgemacht:

                                                 Er verwischte die Unterschiede. Das können wir auch…

                                                 Die Kuratoren der Fontane-Festspiele haben weder Mühen noch Kosten

                                                 gescheut und für Sie aus allen Ecken dieser und anderer Welten zwölf

                                                 seltene Reliquien zu Fontanes Dichterwelt zusammengetragen.

… Wahr oder unwahr, wer weiß das schon? Aber auf jeden Fall „echt fontanisch“.

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    21.4.2018    11 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Mit Horst Frohmüller

 

 In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die Besucher

 traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren. Die Geschichte

 und Technik des Buch- und Letterndrucks ist Thema dieser Druckvorführung.

 Horst Frohmüller, ein gelernter Buchdrucker, führt die Teilnehmer in die

 speziellen Begriffe der Druckersprache ein und zeigt, wie die historischen

 Druckmaschinen funktionieren. Unter Anleitung setzen und drucken die

 Teilnehmer einen Schriftsatz.

 

 Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

 Dauer: 90 min

© museum neuruppin     15.4.2018 15 Uhr | 5.5.2018  11 Uhr

  Führung

 

  Gestern-Heute-Morgen. Unser Neuruppin.

  Ausstellung zum Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

 

  Im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung Gestern_Heute_Morgen. Unser

  Neuruppin. führen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Museums als auch am

  Projekt beteiligte Neuruppiner*innen durch „ihre“ Ausstellung. Sie berichten von

  ihrer Rolle und ihren Erfahrungen im Projektverlauf. So erleben die

  Teilnehmer*innen der Führung die Ausstellung gleich auf zwei Ebenen, zum einen

  inhaltlich mit einem Führungsschwerpunkt auf einem der präsentierten Themen, aber

  auch methodisch im Hinblick auf die Mitarbeit der Neuruppiner Stadtgesellschaft

  und die neue Rolle der Besucher*innen in der Ausstellung.

 

   Die Führung durch die Wechselausstellung ist kostenlos.

  Anmeldung: per Telefon 03391 – 3555103 oder per E-Mail

 

© kienzle|oberhammer       7.4.2018    13 Uhr 

       Drucken in der Lithowerkstatt

 

       Der Neuruppiner Bilderbogen und das Steindruckverfahren      

       (Lithografie)

                                                    Mit Anna Pauly

 

                                                    In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die

                                                    Besucherinnen und Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen

                                                    und ausprobieren. Dazu gehört das Steindruckverfahren (Lithografie), mit

                                                    dem die Neuruppiner Bilderbogen früher gedruckt wurden.

                                                    In dem Workshop probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die      

                                                    faszinierende Technik des Steindrucks selbst aus.

 

                                                    Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne

                                                    Eintritt

                                                    Dauer: 90 min

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    28.3.2018    13 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Mit Horst Frohmüller

 

 Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema 

 dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe

 der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen

 Schriftsatz.

 

 Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

 Dauer: 90 min

© museum neuruppin   24.3.2018    11-16 Uhr 

Workshop

 

Der Workshop im Museumsgarten: Hochbeete bauen

   Begleitprogramm zur Ausstellung Gestern_Heute_Morgen. Unser Neuruppin

 

Einen möglichen Ansatz für den Umgang mit „Natur und Nachhaltigkeit“ werden wir am Samstag, den 24. März 2018 mit allen interessierten und tatkräftigen Neuruppiner*innen erproben. In einem mehrstündigen Workshop werden wir gemeinsam lernen, ein Hochbeet zu bauen. Egal ob professionelle*r Pflanzenexperte*in, neugierige*r Hobbygärtner*in oder noch unerfahrener Grünschnabel: Ziehen Sie feste Schuhe an, packen Sie eventuell Arbeitshandschuhe ein und kommen Sie am Samstag in den Museumsgarten! Sie wollen auch etwas pflanzen? Kein Problem, bringen Sie etwas Saatgut mit, das Sie aussäen möchten und ergänzen Sie unsere Aussaat durch Ihre Samen! Wir freuen uns auf ein Frühjahr mit wachsendem DURCH_EINANDER im Museumsbeet!

 

Der Workshop ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: 03391 – 3555103.

   © museum neuruppin 22.3.2018    18 Uhr

Vortrag

 

Gustav Kühn: Ein Querschnitt vom Leben und Wirken des Neuruppiner Verlegers

Referent: Georg-Gustav Kühn

 

Georg-Gustav Kühn widmet sich in seinem Vortrag dem Leben und Wirken der Familie Kühn, die seit dem 15. Jahrhundert im Brandenburgischen und etwa ab 1700 in Neuruppin ansässig war. Er wird berichten von verschiedenen Generationen, über Bernhard Kühn, Adolf Gustav Leopold Kühn und Reinhold Kühn. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Firmengeschichte(-n) und die vom Verlag Gustav Kühn hergestellten Bilderbogen. Der Vortrag ist zugleich eine Chronik zu drei Jahrhunderten Neuruppiner Geschichte. Georg-Gustav Kühn ist ein direkter Nachfahre, ein Ur-Urenkel von Adolph Gustav Leopold Kühn.

© museum neuruppin   18.3.2018    12 Uhr

Vernissage

 

GESTERN - HEUTE - MORGEN. UNSER NEURUPPIN.

Ausstellung zum Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin 

 

Wie nehmen die Neuruppiner*innen ihre Stadt wahr? Wie nutzen sie den Stadtraum und bewerten unterschiedliche Orte? Welche Themen spielen in ihrem Alltag eine Rolle?

Die Ausstellung porträtiert verschiedene Neuruppiner*innen und stellt deren Sicht auf die Stadt vor. Interviews werfen Schlaglichter auf das Leben hier und zeigen es aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Besucher*innen können so ihren Blick auf die Stadt hinterfragen und erweitern. Angebote zum Mitmachen fordern spielerisch auf, eigene Ansichten in die laufende Ausstellung einzubringen.

© kienzle|oberhammer   14.3.2018    13 Uhr 

Drucken in der Lithowerkstatt

 

Der Neuruppiner Bilderbogen und das Steindruckverfahren (Lithografie)

Mit Anna Pauly

 

In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die Besucherinnen und Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren. Dazu gehört das Steindruckverfahren (Lithografie), mit dem die Neuruppiner Bilderbogen früher gedruckt wurden.

In dem Workshop probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die faszinierende Technik des Steindrucks selbst aus.

 

Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

Dauer: 90 min

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    10.3.2018    11 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Mit Horst Frohmüller

 

 Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema 

 dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe

 der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen

 Schriftsatz.

 

 Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, zzgl. Eintritt / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

 Dauer: 90 min

© Museum Neuruppin  7.3.2018    18 Uhr

Vortrag

 

   Vasen, Öfen, Fassaden. Das breite Spektrum des Keramikers Richard

   Mutz

   Referent: Florian Vogt, Wissenschaftlicher Volontär

 

Der Vortrag befasst sich schlaglichtartig mit dem weitgefächerten Repertoire des Jugendstilkeramikers Richard Mutz (1872-1931). Den Anfang bildeten die ausgezeichneten Gebrauchskeramiken aus der väterlichen Kunsttöpferei in Altona. Nicht unerwähnt bleiben sollten die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern wie Ernst Barlach entstandenen figürlichen Plastiken. Durch die Kooperation mit der Rotherschen Kunstziegelei erweiterte sich schon bald die Produktpalette um die im architektonischen Bereich angewendete baugebundene Keramik. Mutzkeramik zierte fortan deutschlandweit Fassaden und Innenräume von Privat- und Geschäftshäusern, öffentlichen Einrichtungen und einigen Berliner U-Bahnhöfen. Die Produktvielfalt unterstrichen Brunnen, Denk- und Grabmäler. Darüber hinaus wird auch von Kachelöfen und Kaminen die Rede sein, die der aus einer Ofenfabrikantenfamilie stammende Richard Mutz fertigte.

 

Eintritt frei

(c) Małgorzata Mąkosa   25.2.2018    12 Uhr

Vortrag

 

„Die Fremden in euren Häusern“

Referentin: Zofia Mąkosa

 

Die Fontanestadt Neuruppin und die polnische Gemeinde Babimost in der Woidwodschaft Lebus verbindet seit 13 Jahren eine freundschaftliche Städtepartnerschaft. Babimost (ehemals Bomst) war bis 1945 eine deutsche Stadt nahe der polnischen Grenze.

Die polnische Buchautorin Zofia Mąkosa wird in ihrem Vortrag über die alten und neuen Bewohner der Region und über deren Geschichten erzählen. Sie thematisiert damit die größten Massenumsiedlungen in der europäischen Geschichte von 1939 bis 1946. Zofia Mąkosa sagt: „Ich glaube, dass die Erinnerung an die dramatischen Ereignisse von 1945 – 1946 eine relevante Ergänzung des Wissens über die Gegenwart sein kann.“

Die derzeitige Wechselausstellung „Pizza aus Polen – neue Nachbarn in alten Häusern“ im Museum Neuruppin ist Anlass, sich mit dem Vortrag auch der gemeinsamen Geschichte der Kriegs- und Nachkriegszeit zu widmen.

 

Eintritt frei

© museum neuruppin   20.2.2018    17:00 Uhr

   DURCH_EINANDER

 

   Dritte Phase: Projektgruppentreffen DURCH_EINANDER.

   Stadtdialog Neuruppin

  

Das DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin geht in die dritte Phase. Wir entwickeln eine Ausstellung, die sich aus gegenwärtiger Perspektive mit der Stadt Neuruppin und der Neuruppiner Stadtgesellschaft auseinandersetzt. Wie nehmen die Neuruppiner*innen ihre Stadt wahr? Wie nutzen sie den Stadtraum und bewerten sie unterschiedliche Orte? Welche Themen spielen im Alltag eine Rolle? Wir porträtieren eine Auswahl von Neuruppiner*innen und stellen deren Blick auf die Stadt vor. So wirft die Ausstellung einzelne Schlaglichter auf das Leben hier und zeigt es aus unterschiedlichen Perspektiven. Besucher*innen können ihren Blick auf die Stadt hinterfragen und erweitern. Elemente zum Mitmachen fordern spielerisch auf, eigene Ansichten in die laufende Ausstellung einzubringen.

 

Da wir auch in der dritten Phase die Zusammenarbeit mit den Neuruppiner*innen fortsetzen wollen, gibt es wieder die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Eine Projektgruppe aus interessierten Freiwilligen trifft sich in regelmäßigen Abständen im Museum. Wir sind offen für Diskussion und Kritik und geben Einblicke in die Museumsarbeit.

© fontane.200   19.2.2018     18:30 Uhr   

Museumsgeflüster

 

zur kommenden Ausstellung fontane.200/Autor

 

Die Ausstellung fontane.200/Autor, die im Jubiläumsjahr 2019 vom 30. März bis zum 30. Dezember im Museum Neuruppin zu sehen sein wird, stellt die Besucher mitten hinein in Theodor Fontanes Schreib- und Textwelten. Das Vorbereitungsteam präsentiert beim Museumsgeflüster am 19. Februar die Pläne zur Ausstellung, die Fontane als Wortsammler zeigt und die seine besonderen Wort(er)findungen auch in die Stadt selbst tragen wird. Woher nimmt Fontane seine Ideen, wie stellt er seine Figuren dar, was ist der besondere Fontane-„Sound“ – und wie entsteht überhaupt eine (Literatur-)Ausstellung?

Alle Fontane-Interessierten sind zum offenen Gespräch ins Museumsfoyer eingeladen.

 

Ort: Museumsfoyer

Eintritt frei

© kienzle|oberhammer   17.2.2018    13 Uhr 

Drucken in der Lithowerkstatt

 

Der Neuruppiner Bilderbogen und das Steindruckverfahren (Lithografie)

Mit Anna Pauly

 

In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die Besucherinnen und Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren. Dazu gehört das Steindruckverfahren (Lithografie), mit dem die Neuruppiner Bilderbogen früher gedruckt wurden.

In dem Workshop probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die faszinierende Technik des Steindrucks selbst aus.

 

Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro,  zzgl. Eintritt  / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    10.2.2018    11 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Mit Horst Frohmüller

 

 Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema 

 dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe

 der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen

 Schriftsatz.

 

 Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro,  zzgl. Eintritt  / Kinder: 3,00 Euro, ohne

 Eintritt

© Aufbau Verlag GmbH & Co. KG, Berlin   8.2.2018    18:00 Uhr

Vortrag

 

Eva Strittmatter. Leib und Leben

Referentin: Dr. Irmtraud Gutschke

 

Die Dichterin und Schriftstellerin, Eva Strittmatter, wurde am 8. Februar 1930 in Neuruppin geboren. Der Vortrag erinnert an diesen 88. Geburtstag.

Irmtraud Gutschke, die Referentin, veröffentlichte 2009 den Gesprächsband „Leib und Leben“. Darin hat sie die von der Künstlerin selbst erzählte Lebensgeschichte in Form eines Interviews festgehalten. „So ausführlich habe ich noch nie über mich selbst gesprochen: über meine Kindheit, über mein Leben mit Erwin und über mein Schreiben“, sagte Eva Strittmatter über den Gesprächsband.

Die Autorin wird über das Buch und über ihre persönlichen Erinnerungen an Eva Strittmatter, aber auch über das mitunter dramatische Leben der Dichterin sprechen. Eine Frau, hin- und hergerissen zwischen der schwierigen Liebe zu ihrem Mann Erwin Strittmatter und eigenen Emanzipationsbestrebungen als Künstlerin – in dieses Spannungsfeld hat Irmtraud Gutschke bei vielen persönlichen Begegnungen mit Eva Strittmatter Einblick erhalten.

Der Vortrag folgt auf die Feierstunde zu Ehren von Eva Strittmatter in der St. Georg-Kapelle.

© Museum Neuruppin   4.2.2018    14 Uhr

Führung

 

"MEISTER DER GLASUR". Der Keramiker Richard Mutz in Velten und Gildenhall

Mit Florian Vogt

 

Der Rundgang durch die Kabinettausstellung beleuchtet das wechselhafte Leben und facettenreiche Werk des Jugendstil-Keramikers. Im Mittelpunkt steht dabei seine Zeit in der Kunsthandwerkersiedlung Gildenhall.

Es führt der Kurator der Ausstellung.

 

Gebühr: Eintritt, zzgl. 3,00 Euro

© kienzle|oberhammer   27.1.2018    13 Uhr 

Drucken in der Lithowerkstatt

 

Der Neuruppiner Bilderbogen und das Steindruckverfahren (Lithografie)

Mit Anna Pauly

 

In den zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die Besucherinnen und Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren. Dazu gehört das Steindruckverfahren (Lithografie), mit dem die Neuruppiner Bilderbogen früher gedruckt wurden.

In dem Workshop probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die faszinierende Technik des Steindrucks selbst aus.

 

Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro,  zzgl. Eintritt  / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    20.1.2018    11 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Mit Horst Frohmüller

 

 Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema 

 dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe

 der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen

 Schriftsatz.

 

 Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro,  zzgl. Eintritt  / Kinder: 3,00 Euro, ohne

 Eintritt

© museum neuruppin   16.1.2018    17:00 Uhr

   DURCH_EINANDER

 

   Dritte Phase: Projektgruppentreffen DURCH_EINANDER.

   Stadtdialog Neuruppin

  

 

Das DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin geht in die dritte Phase. Wir entwickeln eine Ausstellung, die sich aus gegenwärtiger Perspektive mit der Stadt Neuruppin und der Neuruppiner Stadtgesellschaft auseinandersetzt. Wie nehmen die Neuruppiner*innen ihre Stadt wahr? Wie nutzen sie den Stadtraum und bewerten sie unterschiedliche Orte? Welche Themen spielen im Alltag eine Rolle? Wir porträtieren eine Auswahl von Neuruppiner*innen und stellen deren Blick auf die Stadt vor. So wirft die Ausstellung einzelne Schlaglichter auf das Leben hier und zeigt es aus unterschiedlichen Perspektiven. Besucher*innen können ihren Blick auf die Stadt hinterfragen und erweitern. Elemente zum Mitmachen fordern spielerisch auf, eigene Ansichten in die laufende Ausstellung einzubringen.

 

Da wir auch in der dritten Phase die Zusammenarbeit mit den Neuruppiner*innen fortsetzen wollen, gibt es wieder die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Eine Projektgruppe aus interessierten Freiwilligen trifft sich in regelmäßigen Abständen im Museum. Wir sind offen für Diskussion und Kritik und geben Einblicke in die Museumsarbeit.

 

Weitere Treffen:

20. Februar 2018

© Museum Neuruppin   11.1.2018    17 Uhr

Vernissage

 

MEISTER DER GLASUR. Der Keramiker Richard Mutz in Velten und Gildenhall

 

 

  Redner: Carola Aglaia Zimmermann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

                Nicole Seydewitz, Museumsleiterin Ofen- und Keramikmuseum/

                Hedwig Bollhagen Museum Velten

                Florian Vogt, Wissenschaftlicher Volontär

9.1.2018    17:30 Uhr

Öffentliches Gespräch

 

Dialog über die "Verantwortung für die Kunst"

 

Das Museum Neuruppin und der Kunstraum Neuruppin verfolgen die Idee, eine Wechselausstellung „Zur Geschichte der Bildenden Kunst in Neuruppin“ (Arbeitstitel) voraussichtlich im Jahr 2021 zu veranstalten. Das Konzept dazu liegt bisher in Form einer Skizze vor. Geplant ist, anhand vielfältiger Beispiele die Bildende Kunst aus Geschichte und Gegenwart in und um Neuruppin zu dokumentieren und zu präsentieren.

 

Vermutlich dürfte es in der Vergangenheit dieser Stadt zu jeder Zeit Bewohnerinnen und Bewohner gegeben haben, in deren Leben Kunst ein selbstverständlicher Faktor war. Von den Neuruppiner Bilderbogen, die auch als Trivialkunst einen Einfluss auf Produktion und Rezeption Bildender Kunst gehabt haben, wird in diesem Zusammenhang auch die Rede sein.

 

Im Juni 2017 haben zahlreiche Interessierte an der öffentlichen Diskussion im Museum teilgenommen, mit der der Kunstraum Neuruppin sein fünfjähriges Bestehen feierte und bei der es bereits um die „Verantwortung der Kunst“ ging. Als Fortsetzung dieses Gesprächs, als Bestandteil der Vorbereitung zur Ausstellung 2021 und mit einer neuen Schwerpunktsetzung laden wir nun die interessierte Öffentlichkeit ein.

 

An diesem Abend sollen schwerpunktmäßig die Interessen und Sorgen der Bildenden Künstlerinnen und Künstler in Neuruppin und Umgebung thematisiert werden. Stichworte können sein: Atelier- und Ausstellungssituation, technische Voraussetzungen für Ausstellungsorte, Forderung nach Ausstellungsvergütung / Verkaufsmöglichkeiten, Kunstmarketing („Kunstwerk des Monats“), Medienbegleitung bei Kunstereignissen, Idee eines örtlichen Kunstverbundes, finanzielle Förderung von Kunstprojekten (Konditionen, mehrere Ebenen von Förderung), Lagerung von Kunstwerken (Depots, Förderung privater Kunstunterbringung/ Kunstleasing). Dies ist eine unvollständige Liste möglicher Themen, die selbstverständlich gern von den Anwesenden verändert und ergänzt werden kann.

 

Maja Peers-Oeljeschläger, Leiterin des Museum Neuruppin, und Johannes Bunk, Galerist vom Kunstraum Neuruppin, werden das Gespräch moderieren. Es wird so weit protokolliert, dass die Ergebnisse weiter kommuniziert werden können.

Folgegespräche in sinnvollen Abständen sind geplant.

Wir freuen uns auf eine intensive Diskussion, die unter Bildenden Künstlerinnen und Künstlern, aber auch kunstinteressierten Bürgerinnen und Bürgern zu den Sachthemen geführt werden kann.

© museum neuruppin  19.12.2017    17:00 Uhr

   DURCH_EINANDER

 

   Dritte Phase: Projektgruppentreffen DURCH_EINANDER.

   Stadtdialog Neuruppin

  

 

Das DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin geht in die dritte Phase. Wir entwickeln eine Ausstellung, die sich aus gegenwärtiger Perspektive mit der Stadt Neuruppin und der Neuruppiner Stadtgesellschaft auseinandersetzt. Wie nehmen die Neuruppiner*innen ihre Stadt wahr? Wie nutzen sie den Stadtraum und bewerten sie unterschiedliche Orte? Welche Themen spielen im Alltag eine Rolle? Wir porträtieren eine Auswahl von Neuruppiner*innen und stellen deren Blick auf die Stadt vor. So wirft die Ausstellung einzelne Schlaglichter auf das Leben hier und zeigt es aus unterschiedlichen Perspektiven. Besucher*innen können ihren Blick auf die Stadt hinterfragen und erweitern. Elemente zum Mitmachen fordern spielerisch auf, eigene Ansichten in die laufende Ausstellung einzubringen.

 

Da wir auch in der dritten Phase die Zusammenarbeit mit den Neuruppiner*innen fortsetzen wollen, gibt es wieder die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Eine Projektgruppe aus interessierten Freiwilligen trifft sich in regelmäßigen Abständen im Museum. Wir sind offen für Diskussion und Kritik und geben Einblicke in die Museumsarbeit.

 

Weitere Treffen:

am 16. Januar 2018 und

am 20. Februar 2018

Druckwerkstatt © Kienzle/Oberhammer   16.12.2017    14 Uhr 

   Schaudrucken Letterndruck

 

Weihnachtsgrüße

mit Horst Frohmüller

 

Ort: Druckwerkstatt des Museums
Gebühr: Erwachsene: Eintritt, zzgl. 3,00 Euro / Kinder: ohne Eintritt, 3,00 Euro

 

Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndrucks ist das Thema dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer können eine eigene Karte für Weihnachtsgrüße herstellen und lernen dabei die speziellen Begriffe der Druckersprache sowie verschiedene historische Druckmaschinen kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen Schriftsatz.

© museum neuruppin   12.12.2017    18 Uhr

Vortrag

 

Kein Renner - Luther auf religiösen Bilderbogen aus Neuruppin

Referentin: Dr. Erdmute Nieke

 

Eintritt frei

 

Im Reformationsjahr 2017 bleibt die Frage nach Darstellungen von Martin Luther auf den Neuruppiner Bilderbogen nicht aus. Die Dissertation der Referentin (Theologische Fakultät der Humboldt-Universität Berlin 2007) war eine umfassende quantitative Untersuchung religiöser Bilderbogen aus Neuruppin. Lediglich 16 Bilderbogen zum Thema Martin Luther konnten dabei gefunden werden, wohingegen religiöse Themen in allen drei Neuruppiner Verlagen 20 Prozent der Bilderbogenproduktion ausmachten.

Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise in diese bunte religiöse Bilderwelt.

 

Der Vortrag findet begleitend zu der kürzlich eröffneten Präsentation "Luther auf Papier" statt.

Druckwerkstatt © Kienzle/Oberhammer   10.12.2017    14-16 Uhr 

Drucken in der Lithowerkstatt

 

Weihnachtskarten

mit Anna Pauly

 

Ort: Druckwerkstatt des Museums

Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro,  zzgl. Eintritt  / Kinder: 3,00 Euro, ohne Eintritt

 

In zwei Räumen der Druckwerkstatt des Museums können die Besucherinnen und Besucher traditionelle Druckverfahren kennenlernen und ausprobieren. Dazu gehört das Steindruckverfahren (Lithografie), mit dem die Neuruppiner Bilderbogen früher gedruckt wurden. In dem Workshop werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die faszinierende Technik des Steindrucks selbst ausprobieren, indem gemeinsam Weihnachtskarten gedruckt werden. Diese können nach dem Workshop mit nach Hause genommen werden.

© Museum Neuruppin    3.12.2017    12 Uhr

 Vernissage

 

    „Pizza aus Polen – Neue Nachbarn in alten Häusern“

„Pizza z Polski – Nowi sąsiedzi w starych domach“

 

 

  Redner:

  Maja Peers-Oeljeschläger, Museumsleiterin

  Magdalena Yanshin, Sachbearbeiterin Städtepartnerschaften

  der Fontanestadt Neuruppin

  Martina Schellhorn, Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

 

   Eine Ausstellung der Brandenburgischen Landeszentrale für politische

   Bildung.

 

© Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

 2.12.2017    14 Uhr

© Franziska Kriebisch    Puppentheateraufführung

 Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt

 Ersatztermin für die ausgefallene Veranstaltung vom 18.11.2017

 

  ab 4 Jahren

  Eintritt: Erwachsene 5,00 Euro / Kinder 3,00 Euro

 

 Alarm, Jungs!

 Löschmeister Wasserhose und seine Männer haben heut mal wieder

 mächtig viel zu tun.

 Oma Eierschecke hat die Ofentür offen gelassen, 

 Emil Zahnlücke ist auf dem Schwanenteich ins Eis eingebrochen

 und im Tierpark ist eine alte Linde umgefallen und versperrt die Tür zum

 Futterhaus.

 Tatü, tata! - Die Feuerwehr ist da!

 

 Das Theaterstück entstand frei nach dem gleichnamigen Kinderbuch (1969) 

 von Hannes Hüttner. Das Puppenspiel wird in drei Akten von Franziska

 Kriebisch im Bilderbogenraum des Museum Neuruppin aufgeführt. Franziska

 Kriebisch ist diplomierte Puppenspielerin und Darstellende Künstlerin. Sie

 lehrt als Gastdozentin an Hochschulen, Berufsfachschulen und

 Jugendkunstschulen und ist als Figuren- und Puppenbauerin tätig.

(c) museum neuruppin   26.11.2017    12 Uhr 

Projektpräsentation: Vernissage und Aufführung

 

Vorhang auf! Märchenzauber aus Papier

 

Ort: Bilderbogenraum im Neubau des Museums, 1. OG

Vernissage und Aufführung: 26.11.2017, 12 Uhr / Eintritt frei

Dauer der Ausstellung: 26.11.2017 – 29.01.2018

 

Im Museum Neuruppin hebt sich der Vorhang: Kinder und Jugendliche führen selbst entwickelte und gebaute Papiertheater ihrer Lieblingsmärchen vor. Sie entstanden in einem Museumsprojekt von März bis Oktober 2017, an dem Neuruppiner KITAS und Schulen teilgenommen haben.

Eine Ausstellung sowie die Aufführung der Lieblingsmärchen zur Vernissage im Bilderbogenraum des Museums geben einen Einblick in die Arbeit der jungen Projektteams. Auf der Grundlage historischer Bilderbogen haben sie für ihr Papiertheater die Bastelbögen gestalterisch und szenisch entworfen, die Druckvorlagen vorbereitet und im Lithografieverfahren gedruckt. Figuren, Kulissen und Versatzstücke wurden später mit der Hand koloriert, ausgeschnittenen, auf Pappe kaschiert und auf Führungsstäbe montiert. Für die Aufführung teilten sich die Teammitglieder in Techniker, Sprecher und Schauspieler auf.

Lassen Sie sich in dieser Projektpräsentation von einer bunten Märchenwelt aus Papier verzaubern!

 

Das Projekt wurde gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg.

 

       

23.11.2017    18 Uhr

Museumsgeflüster

 

Der Keramiker Richard Mutz (1872-1931), ein „Meister der Glasur, als der er bekannt und geschätzt ist“

 

Ort: Museumsfoyer

Eintritt frei

 

Im Museum Neuruppin wird wieder geflüstert, denn momentan wird eine Kabinettausstellung zu dem Kunsthandwerker Richard Mutz (1872-1931) erarbeitet.

Richard Mutz gilt mit seinen matt-glänzend verlaufenden Glasuren als einer der bekanntesten Jugendstilkeramiker seiner Zeit. Die große Bandbreite seines Schaffens umfasste Gebrauchs- und Zierkeramik, Kachelöfen und Baukeramik. Diese Werke fertigte er oftmals in Zusammenarbeit mit Bildhauern wie z.B. Ernst Barlach und Hans Lehmann-Borges an. 1923 ließ sich der Glasurexperte mit einer keramischen Werkstatt in der Kunsthandwerkerkolonie Gildenhall bei Neuruppin nieder.

Eingeladen zum Museumsgeflüster sind alle an Richard Mutz Interessierten. Im Anschluss an eine kurze Einführung sind alle Teilnehmer zu einem offenen Gespräch mit Anregungen und Hinweisen zu Leben und Werk des Keramikers eingeladen. Darüber hinaus werden Exponate, Fotografien oder Dokumente gesucht, die gerne mitgebracht werden können.

© museum neuruppin   !!! Abgesagt !!!

   19.11.2017    14 Uhr

Führung

 

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ Eine Ausstellung zum 150. 

Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr in Neuruppin

mit dem Brandmeister Christian Genz 

 

Ort: Wechselausstellungsraum im Neubau des Museums, 1. OG

Eintritt, zzgl. 3,00 Euro

 

Am letzten Tag der Wechselausstellung „Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr. Eine Ausstellung zum 150. Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin“ wird Brandmeister Christian Genz von der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin mit Wissen und Witz durch die Ausstellung führen. Als aktiver Feuerwehrmann berichtet er nicht nur aus der Geschichte, sondern auch über die aktuelle Lage der Feuerwehr. Wer bis jetzt noch nicht in der Ausstellung war, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen.

 

!!! Abgesagt !!!

  !!! Krankheitsbedingt verschoben !!!

 Ein Ersatztermin wird am Samstag, den 2.12.17, um 14 Uhr angeboten.

 

   © Franziska Kriebisch18.11.2017    15 Uhr

Puppentheateraufführung

 

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt

ab 4 Jahren

Eintritt: Erwachsene 5,00 Euro / Kinder 3,00 Euro

 

Alarm, Jungs!

Löschmeister Wasserhose und seine Männer haben heut mal wieder mächtig viel zu tun.

Oma Eierschecke hat die Ofentür offen gelassen,

Emil Zahnlücke ist auf dem Schwanenteich ins Eis eingebrochen

und im Tierpark ist eine alte Linde umgefallen und versperrt die Tür zum Futterhaus.

Tatü, tata! - Die Feuerwehr ist da!

 

Das Theaterstück entstand frei nach dem gleichnamigen Kinderbuch (1969) von Hannes Hüttner. Das Puppenspiel wird in drei Akten von Franziska Kriebisch im Bilderbogenraum des Museum Neuruppin aufgeführt. Franziska Kriebisch ist diplomierte Puppenspielerin und Darstellende Künstlerin. Sie lehrt als Gastdozentin an Hochschulen, Berufsfachschulen und Jugendkunstschulen und ist als Figuren- und Puppenbauerin tätig.

 

!!! Krankheitsbedingt verschoben !!!

Ein Ersatztermin wird am Samstag, den 2.12.17, um 14 Uhr angeboten.

  16.11.2017    ab 18 Uhr 

Filmherbst

 

The Party

(2017, Regie: Sally Potter, GB, Länge: 71 min)

 

Ort: Bilderbogenraum im Neubau des Museums, 1. OG

Eintritt: 2,00 Euro, begrenzte Plätze

 

Das Museum Neuruppin und der Gleichstellungsbeirat der Fontanestadt Neuruppin laden im Rahmen des „Filmherbst“ zu einer weiteren Filmvorführung mit Gespräch ein. Gezeigt wird der britische Spielfilm „The Party“.


Nach dem Sektempfang zum Auftakt des Abends können die Besucherinnen und Besucher an einem 30-minütigen Podiumsgespräch mit Dr. Kirsten Tackmann, der bisherigen Frauenpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, teilnehmen.

 

Der „Filmherbst“ ist eine Veranstaltungsreihe des Gleichstellungsbeirats der Fontanestadt Neuruppin.

9.11.2017    17 Uhr 

Vortrag

 

Ein geschichtsträchtiges Datum: Der 9. November.

Tag der Erinnerung, Tag des Gedenkens.

Referentin: Maja Peers-Oeljeschläger, Leiterin Museum Neuruppin

 

Ort: Museumsfoyer

Eintritt frei

 

Kein anderes Datum steht so symbolhaft für die wechselvolle deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts: Der 9. November ist ein Tag der Erinnerung an positiv besetzte historische Momente wie die Ausrufung der Republik 1918 und der Fall der Mauer 1989. Dem gegenüber steht das Gedenken an den Hitler-Putsch 1923 und ganz besonders an die Pogromnacht 1938 und ihre Folgen für die jüdische Bevölkerung. Der Vortrag führt durch die verschiedenen Ereignisse an diesem „Schicksalstag“ der deutschen Geschichte.

© museum neuruppin   2.11.2017   18:30 Uhr 

Vortrag

 

Die Erinnerung an Martin Luther an Orten seines Lebens. Unternommen am Beispiel Neuruppiner Bilderbogen

Referent: Dr. Martin Steffens, Berlin

 

Ort: Museumsfoyer

Eintritt frei

 

Ausgehend von Bilderbogenmodellen zur Wartburg und anderen Luthergedenkstätten stellt der Vortrag die bauliche Entwicklung der Baudenkmale und der daran geknüpften Erinnerungskultur dar. Der Referent veröffentlichte 2008 seine Promotion „Memoria – Repräsentation – Denkmalpflege. Luthergedenkstätten im 19. Jahrhundert“.

© museum neuruppin   31.10.2017    10-16 Uhr 

Reformationstag

 

Am Reformationstag freier Eintritt ins Museum Neuruppin

Öffnungszeiten am 31.10.2017: 10 – 16 Uhr

Eintritt frei

 

Zur 500. Wiederkehr des Tages, an dem Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug, präsentiert das Museum Neuruppin die Wechselausstellung „Luther auf Papier“ im Bereich der Neuruppiner Bilderbogen in der Dauerausstellung. Die Präsentation setzt in einem Exkurs neben der Geschichte der Verlage Kühn, Oehmigke & Riemschneider und Bergemann einen besonderen Schwerpunkt auf die Produktion von religiösen Bilderbogen.

 

Die Bilderbogen boten viele unterschiedliche Darstellungen mit christlichem Inhalt. Darunter waren Segenssprüche und Heiligenbildchen sowie Bildergeschichten zum Leben des Reformators Martin Luther. Sein Porträt stand auch Bibeln und erbaulichen Traktaten voran. Auf Bilderbogen erinnerte man an Feste zu Reformationsjubiläen oder konnte die Wartburg bei Eisenach als Modell aufbauen. Auch heutige Verleger von Kartonmodellen bieten zum 500. Reformationsjubiläum besondere Bastelbogen an.

 

Die Sonderausstellung zeigt historische und neue Kartonmodelle, Bilderbogen und weitere Sammlungsobjekte.

 

Weitere spannende Wechselausstellungen sind zu erkunden:

 

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ | Eine Ausstellung zum 150. Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin

 

(Im) Augenblick

Ausstellung des Fotoprojekts ON THE MOVE

Feuer und Flamme für unsere Museen   28.10.2017    10-20 Uhr 

Aktionstag

 

Feuer und Flamme für unsere Museen

13-17 Uhr

Schau und Vorführung feuerwehrtechnischer Geräte

In Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Neuruppin

 

13-17 Uhr

Bastel Dir Deinen eigenen Feuerwehrhelm!

Aus einem reproduzierten historischen Neuruppiner Bilderbogen von 1884

Preis: 2 €

 

15 Uhr

Führung durch die Ausstellung "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr". Eine Ausstellung zum 150. Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr in Neuruppin

© museum neuruppin   24.10.2017   17 Uhr

Vernissage

 

Luther auf Papier

Einführung - Carola Zimmermann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Museum Neuruppin

 

Die 500. Wiederkehr des Reformationstages nimmt das Museum Neuruppin zum Anlass, in der Dauerausstellung neben der Geschichte der Verlage Kühn, Oehmigke & Riemschneider und Bergemann einen besonderen Schwerpunkt auf deren Produktion von religiösen Bilderbogen zu setzen.

Die Bilderbogen boten viele unterschiedliche Darstellungen mit christlichem Inhalt. Darunter waren Segenssprüche und Heiligenbildchen sowie Bildergeschichten zum Leben des Reformators Martin Luther. Sein Porträt stand auch Bibeln und erbaulichen Traktaten voran. Auf Bilderbogen erinnerte man an Feste zu Reformationsjubiläen oder konnte die Wartburg bei Eisennach als Modell aufbauen. Auch heutige Verleger von Kartonmodellen bieten zum 500. Reformationsjubiläum besondere Bastelbogen an.

Die Präsentation im Bilderbogenraum zeigt historische und neue Kartonmodelle, Bilderbogen und weitere Sammlungsobjekte. Zur Themenvertiefung werden zwei Vorträge angeboten: Im November untersucht Dr. Martin Steffens (Berlin) das Phänomen des Luther-Kults und die Luther-Gedenkstätten im 19. Jahrhundert. Im Dezember stellt Dr. Erdmute Nieke (Potsdam) verschiedene Aspekte der religiösen Bilderbogen vor und erörtert die Besonderheiten der Bogen, die sich mit Martin Luther befassen.

   19.10.2017    ab 18 Uhr 

Filmherbst

 

Weiber! Schwestern teilen. Alles.

18:00 Uhr: Einlass mit Sektempfang

18:30 Uhr: Publikumsgespräch mit Pierre Sanoussi-Bliss (Regie)

19:00 Uhr: Filmstart

 

In Kooperation mit dem Gleichstellungsbeirat der Fontanestadt Neuruppin

Eintritt: 2,00 €

© museum neuruppin   15.10.2017    16-20 Uhr

DURCH_EINANDER 6

 

Schulplatz

 

Neuruppin feiert DURCH_EINANDER: Abschlussfest mit Artistik, Tanz, Livemusik und Köstlichkeiten aus unterschiedlichen Ländern

 

Programm:

 

14 Uhr Begrüßung und Eröffnung des Buffets

15 Uhr Auftritt der Gauklerkids Junge Stars/ Artistokraten

16 Uhr Livemusik von ESTAbien!

17 Uhr Tanzworkshop (syrische und kurdische Tänze)

18 Uhr Livemusik von Safat Al-Kaisar

19 Uhr Tombola

© fontane.200  10.10.2017    18 Uhr 

Vortrag

 

"Als hätten wir was aneinander versäumt".

Literarische Briefgespräche zwischen Theodor Fontane und Theodor Storm im Rahmen von fontane.200

 

Dr. Gabriele Radecke, Theodor Fontane-Arbeitsstelle Göttingen

 

Der Briefwechsel zwischen Theodor Fontane und Theodor Storm gehört zu den bedeutendsten Korrespondenzen des deutschsprachigen Realismus. Er ist die wichtigste Quelle für die Beschäftigung mit den beiden Schriftstellern und wurde von Gabriele Radecke erstmals in einer textkritischen und umfangreich kommentierten Edition vorgelegt. Die 104 Briefe, die zwischen Ende Dezember 1852 und Oktober 1887 geschrieben wurden, informieren nicht nur über die schwierige Beziehung der Dichterkollegen; sie berühren auch zentrale ästhetische und politische Themenbereiche und geben Einblicke ...in das gesellschaftliche Leben um die Mitte des 19. Jahrhunderts.
In Gabriele Radeckes Vortrag geht es um die literarische Dimension des Briefwechsels, die in der Rezeption bis heute vernachlässigt wurde. Darüber hinaus wird die Herausgeberin Einblicke in ihre editorische Arbeit geben und die wichtigsten Ergebnisse ihrer Recherche, auch aus Fontanes Notizbüchern, vorstellen.

Dr. Gabriele Radecke ist Leiterin der Theodor Fontane-Arbeitsstelle an der Universität Göttingen, Herausgeberin der Großen Brandenburger Ausgabe der Werke Theodor Fontanes und Sprecherin des wissenschaftlichen Beirats fontane.200 des Landes Brandenburg.
Informationen zum Briefwechsel: http://www.uni-goettingen.de/de/110582.html

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

© museum neuruppin   7.10.2017    16-20 Uhr

DURCH_EINANDER 5

 

Zuhause in Neuruppin: Und wie wohnt ihr?

Ein Fotoprojekt.

 

Am 7.10.2017 findet die vorletzte unserer Veranstaltungen statt, das DURCH_EINANDER_5. Besonders spannend an dieser Veranstaltung ist der von den Neuruppinerinnen und Neuruppinern gewählte Ort: das eigene Zuhause. Als privater Rückzugpunkt, Aufenthaltsort von Familie und Freunden sowie Repräsentationsraum des eigenen Lebensstils bildet das eigene Zuhause einen stark emotional belegten Identifikationspunkt im Alltag jedes Einzelnen.

 

Um ein möglichst vielfältiges Bild davon zu bekommen, wie unterschiedlich die Wohnbedingungen und –formen in Neuruppin sein können, laden wir alle herzlich ein, bei unserem Fotoprojekt mitzumachen! Zeigen Sie uns, wie Sie wohnen! Haben Sie einen Lieblingsplatz in Ihrer Wohnung? Was sehen Sie jeden Morgen beim Aufwachen? Wie sieht ein typisches Mittagessen im Kreis der Familie aus? Auf welchem Sessel schläft Ihr Hund am liebsten?

Außerdem interessiert uns die Frage, was ein „Zuhause“ haben überhaupt bedeuten kann: Wie definieren Sie Ihr Zuhause? Ist es nur ein bestimmter Ort oder sind es mehrere? Was erzeugt in Ihnen ein Gefühl von Zuhause-Sein? Was ist typisch für Ihr Zuhause und unterscheidet es von dem anderer Menschen?

 

Wir freuen uns auf fotografische Antworten auf diese Fragen, aber auch auf Ihre ganz eigene Sichtweise auf Ihr Zuhause. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, zeigen Sie uns, was Ihnen wichtig ist! Die eigene Wohnung, die Datsche, der Pflaumenkuchen Ihrer Frau, Ihre Katze auf dem Schoß und ein gutes Buch in der Hand,… alles, was Ihnen ein Gefühl von Zuhause gibt, ist erlaubt. Es können Einzelbilder eingereicht werden, aber auch Bildserien.

7.10.2017    15 Uhr 

Festveranstaltung

 

26. Schinkeltag

Festveranstaltung im Museum Neuruppin mit der Verleihung des Förderpreises der Karl-Friedrich-Schinkel-Gesellschaft e.V.

 

Eröffnung durch den Vorsitzenden
der Karl-Friedrich-Schinkel-Gesellschaft e.V., Prof. Hartmut Stechow

 

Theater zu Zweit (Claudia Spörri und Markis Seuss)
"Tshechow, Shakespeare oder Schinkel"

 

Laudatio auf den Preisträger des Förderpreises
der Karl-Friedrich-Schinkel-Gesellschaft e.V., Hendrik Bäßler, Verleger, Berlin

 

Verleihung des Förderpreises
der Karl-Friedrich-Schinkel-Gesellschaft e.V. durch Prof. Hartmut Stechow

 

Stehempfang

 

Musikalische Umrahmung

© museum neuruppin   23.9.2017    ab 9 Uhr

DURCH_EINANDER 4

WK III (Otto-Grotewohl-Str./ Artur-Becker-Str.)

 

   „Ich erinnere mich an…“ - Geschichte(n) aus Neuruppin

   Öffentliche Kunstaktion mit Annett Glöckner

 

Am 23.9.2017 findet die vierte unserer Veranstaltungen statt, das DURCH_EINANDER_4 im WK III. Thematisch beschäftigen wir uns diesmal mit biographischen Erinnerungen und Neuruppiner Zeitzeugen*innen von früher bis heute. Wir laden daher alle Neuruppiner*innen ein, sich ab 9 Uhr mit uns zu erinnern:

 

Stephanie Lehr © museum neuruppin

Wie war es damals und heute in Neuruppin aufzuwachsen? Welches Gericht wurde sonntags auf den Tisch gestellt und welche Produkte gab es im Konsum? Was spielten die Kinder in den Höfen des WK? Wo hat man sich zum ersten Date verabredet? Wie haben Sie die DDR und deren Ende erlebt?

 

Sie wohnen erst seit kurzem hier? Auch junge Erinnerungen interessieren uns! Welchen Eindruck hatten Sie bei Ihrer Ankunft hier? Wer war die erste Person mit der Sie hier in Kontakt kamen? Was vermissen Sie hier und gibt es Dinge in Neuruppin, die Sie an Ihre alte Heimat erinnern?

 

Stephanie Lehr © museum neuruppin

Wir möchten Ihre Erinnerungen sammeln und diese gemeinsam mit Ihnen unter der Leitung der Künstlerin Annett Glöckner auf kreative Art festhalten – auf Papier, Stoff und anderem Material. Die entstehenden Objekte werden den ganzen Tag über vor Ort zu sehen und 2018 Teil unserer Ausstellung über das Projekt sein. Wer nicht gern gestaltet, ist alternativ herzlich eingeladen, seine Erinnerungen im Erzählzelt zu teilen, sich mit anderen Zeitzeugen bei kostenlosen Getränken und syrischem Gebäck auszutauschen oder einfach nur zuzuhören.


Stephanie Lehr © museum neuruppin

Annett Glöckner ist Meisterschülerin der Hochschule der Künste Berlin. Sie lebt seit über 20 Jahren in der Prignitz. Die Künstlerin arbeitet mit Schrift und Text, im öffentlichen Raum und in ihrer Objektkunst, und sie dichtet eigene Lieder und trägt sie in Performances vor. Mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen realisiert sie Kunst-Projekte zu verschiedenen Themen, oftmals als großflächige bleibende Werke im öffentlichen Raum und in Schulen.

 

 

 

 

 

© museum neuruppin   21.9.2017   18 Uhr

Vernissage

 

(IM) AUGENBLICK

Ausstellung des Fotoprojekts ON THE MOVE

 

   Rednerinnen: Dorothea Leicht, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Museum

                          Neuruppin

                          Claudia Röttger, Gleichstellungsbeauftragte der Fontanestadt

                          Neuruppin

                          Anja Pietsch, Vereinsvorsitzende SocialVisions e.V.

 

Die Ausstellung (Im) Augenblick präsentiert die Fotografien von acht jungen tschetschenischen und syrischen Frauen, die in den vergangenen Jahren nach Neuruppin gekommen sind.

 

Die Fotografien entstanden im Rahmen einer mehrere Monate dauernden Workshop-Reihe für geflüchtete junge Frauen. In diesen Workshops setzten sie sich mit ihrer eigenen Person und den neuen privaten und öffentlichen Räumen auseinander.

 

Die Bilder spiegeln ihre Beobachtungen in der neuen Heimat und zeigen persönlich relevante Orte in Neuruppin, Porträts, Erinnerungen, Wünsche und Hoffnungen. Die Fotografien sind zugleich eine geographische als auch emotionale Verortung und bilden eine alternative Erzählung und Repräsentation der jungen Frauen.

 

Die Ausstellung beginnt in den Vermittlungsräumen und setzt sich in den Räumen der Dauerausstellung (Erdgeschoss) als Intervention fort. Während die Fotografinnen im ersten Teil anhand ihrer Arbeiten vorgestellt werden, treten die Fotografien selbst im zweiten Teil in einen Dialog mit der vorhandenen Ausstellung. So wird der Neuruppiner Stadtraum bei den Wanderungen durch die Mark Brandenburg thematisiert, die von Theodor Fontane beschriebene Bildnisgalerie um aktuelle Porträts erweitert und die Alltagsszenen von Wilhelm Gentz durch Detailaufnahmen von Alltagsgegenständen ergänzt, die Religion und Werte zum Thema haben.

© museum neuruppin  10.9.2017    14 Uhr

Führung

 

Zwischen Refugium und Repräsentation - Der Tempelgarten der Familie Gentz

 

Eine Führung durch das Museum Neuruppin und den Tempelgarten am Tag des offenen Denkmals 2017

 

Dauer: ca. 90 Minuten

Beginn der Führung im Foyer des Museum Neuruppin, zweiter Teil der Führung im Tempelgarten.

 

Eintritt frei

 

Kaum ein Ort in Neuruppin veranschaulicht besser die Wechselwirkungen von „Macht und Pracht“, dem diesjährigen Motto des Tags des offenen Denkmals, als der Tempelgarten mit seiner wandlungsreichen Geschichte. Dies wird im Rahmen der Führung durch die Dauerausstellungsräume zur Familie Gentz und zum Amaltheagarten im Museum Neuruppin anhand der dort ausgestellten Objekte sowie anschließend vor Ort im Tempelgarten erläutert. Die Erzählung beginnt mit der Anlage des Gartens mit kleinem Monopteros durch Kronprinz Friedrich, der als „Friedrich der Große“ in Erinnerung blieb. Der Fokus der Führung liegt jedoch auf der Bedeutung, die der Garten für die Kaufmannsfamilie Gentz besaß. Durch den Handel mit Torf schnell zu Reichtum gekommen, erwarb sie das Areal im Jahr 1853 und richtete in dem Tempel eine Gedenkstätte für Friedrich den Großen ein. Den Garten verwandelte sie in einen romantischen, der Öffentlichkeit zugänglichen Park mit Villa und Nebenbauten im maurischen Stil sowie barocken Skulpturenschmuck. Hier empfing die Familie Gentz illustre Gäste der Stadt, so auch Theodor Fontane, der rückblickend über die gemeinsamen Abendstunden ironisch meinte, es sei „als wäre die alte Zeit wieder da…“ Denn für die Familie Gentz war der Tempelgarten nicht allein Mittel zur Präsentation von Wohlstand, Bildung und Weltläufigkeit, sondern zugleich auch ein Rückzugsort in die gute alte Welt, um den trüben Aussichten der modernen »Entzauberung der Welt« (Max Weber) zu entgehen.

 

Es führt die Kunsthistorikerin Silke Kreibich, Berlin, ehemalige Mitarbeiterin des Museum Neuruppin und aktuell befasst mit der Neugestaltung der Orienträume für die neue Dauerausstellung im Schloss Branitz bei Cottbus.

 

Eine Kooperation des Tempelgarten Neuruppin e.V. und des Museum Neuruppin.

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    9.9.2017    14 Uhr

 Schaudrucken Lithowerkstatt

 

 Vorhang auf! Märchenzauber in Papier

 In der Museumswerkstatt zeigt die Neuruppiner Künstlerin Anna

 Pauly den Besuchern die Technik des Steindrucks, in der auch die

 Neuruppiner Bilderbogen hergestellt wurden.

 

 Kosten: Erwachsene 3,00 € zzgl. Eintritt

  Kinder 3,00 € ohne Eintritt

© museum neuruppin    3.9.2017    ab 15 Uhr

 DURCH_EINANDER_3: Welche Perspektiven bietet Neuruppin?

 

 Öffentliche Diskussion

 Ort: Seepromenade

 

 Warum lohnt es sich, in Neuruppin zu leben? - Über diese und andere

 Fragen wollen wir mit Euch diskutieren.

 

 Dazu laden wir Euch ein, mit uns an einer langen Tafel direkt auf der 

 Seepromenade Kaffee zu trinken und leckere internationale

 Kuchenspezialitäten zu essen.

 

 Willst Du weggehen oder bleiben? Warum? - Wir freuen uns über Deine

 Erfahrungen und Meinungen dazu.

© museum neuruppin    6.8.2017    15 Uhr

 Familienführung

 

 „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ Eine Ausstellung zum 150. 

 Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr in Neuruppin

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    23.7.2017    14 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema 

 dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe

 der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen

 Schriftsatz. Mit Horst Frohmüller.

 

 Kosten: Erwachsene 3,00€ zzgl. Eintritt

  Kinder 3,00 € ohne Eintritt

© museum neuruppin    19.7.2017    18 Uhr

 Öffentliche Führung

 

 „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ Eine Ausstellung zum 150. 

 Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr in Neuruppin

© museum neuruppin    16.7.2017    16-22 Uhr

 DURCH_EINANDER 2

 Stadtpark

 13.7.2017    18 Uhr

 Buchpräsentation

 

 Präsentation der Chronik „150 Jahre Feuerwehr Neuruppin. 1867-2017“

 erarbeitet von Peter Pusch u.a., hrsg. von der Fontanestadt Neuruppin 2017

 Begrüßung: Maja Peers-Oeljeschläger, Museumsleiterin

 Grußwort: Jens-Peter Golde, Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin

 Buchvorstellung: Peter Pusch, Regional-Verlag Ruppin

© museum neuruppin   9.7.2017    12 Uhr

Vernissage
 
   »Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr«
Eine Ausstellung zum 150. Gründungstag der
Freiwilligen Feuerwehr in Neuruppin
Begrüßung: Jens-Peter Golde, Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin
        Maja Peers-Oeljeschläger, Leiterin Museum Neuruppin
Grußwort:    Katrin Lange, Staatssekretärin im Ministerium des Innern und
        für Kommunales Brandenburg
Einführung:  Reinhard Jachnick, Stadtbrandmeister, Freiwillige Feuerwehr
        der Fontanestadt Neuruppin
 

© museum neuruppin    4.7.2017    17 Uhr

 Vernissage

 

 Willst du mitspielen? Kinderbücher von Jens Rassmus

    Redner: Dorothea Leicht, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Museum Neuruppin
   Jens Rassmus, Autor und Illustrator
   Nadia Budde, Autorin und Illustratorin
 
 Das Projekt entsteht in Kooperation mit Querfeldzwei -
 2. Kinder- und Jugendliteraturfestival Neuruppin. 
© museum neuruppin    29.6.2017    16-20 Uhr

 DURCH_EINANDER 1

 Karl-Marx-Straße

© Theurer    25.6.2017    12-14 Uhr

 Podiumsdiskussion

 

 "Die Verantwortung der Kunst"

  Aus Anlass des fünfjährigen Bestehens des „Kunstraum Neuruppin / Galerie 

  für Gegenwartskunst“ bietet diese prominent besetzte Diskussionsrunde die

  Gelegenheit, die gesellschaftliche Rolle der Künste aus unterschiedlichen

  Blickrichtungen zu beleuchten.

 

  Fachleute und Interessierte diskutieren, was Kunst ausmacht und für die

  Gesellschaft leistet. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Welche Bedingungen braucht Kunst, damit sie entstehen und wirken kann?

  • Welche Eigenschaften und Fähigkeiten zeichnen Kunstschaffende besonders aus?

  • Was leisten die Künste für die Gesellschaft?

  • Welche Beiträge kann die Kunst zum Leben (zur Gesellschaft, zur politischen Auseinandersetzung etc.) liefern?

  • Welche Relevanz wird Kunst zugestanden?

  • Was unterscheidet Kunst von anderen Lebensbereichen?

  • Welchen Stellenwert muss Kunst in der Bildung haben?

  • Wie politisch müssen die Künste sein?

  • Was müssen und können Kunstschaffende „verantworten“?

  • Welche Verantwortung hat die Politik für die Kunst?

 

  Teilnehmer*innen am Podium:

  Lisa Kuttner (Tänzerin, Würzburg)

  Günter Rieger (Verleger, Neuruppin)

  Prof. Dr. Olaf Schwencke (Kulturwissenschaftler, Berlin und  

  Kuratoriumsvorsitzender des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen

  Gesellschaft)

  Ludwig Tautz (Schüler, Neuruppin)

  Prof. Andreas Theurer (Bildhauer, Dessau)

 

  Das Publikum ist eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

  Moderation: Johannes Bunk (Galerist, Neuruppin)

 

© museum neuruppin       

 

 

  

   In Kooperation mit dem Kunstraum Neuruppin

© Die offene Gesellschaft    17.6.2017     20 Uhr

    Tag der Offenen Gesellschaft | Öffentliche Tafel

 

    Tag der Offenen Gesellschaft

    Am 17. Juni heißt es überall in Deutschland: Tische und Stühle raus

 und schön eindecken! Freunde, Nachbarn und Fremde einladen, 

 essen, debattieren und zusammen die Demokratie feiern. Gemeinsam

 setzen wir ein Zeichen für eine offene Gesellschaft! Für das

 Engagement der Bürgergesellschaft, für gelebte Offenheit,

 Gastfreundschaft, Großzügigkeit, Vielfalt und Freiheit.

 

 Das Museum Neuruppin und ESTAruppin e.V. laden Neuruppiner und

 Besucher der Stadt zur gemeinsamen Tafel mit Speis und Trank

 herzlich ein. Lernen Sie uns kennen. Essen, lachen und diskutieren

 Sie mit uns. Gemeinsam mit 320 anderen Gastgebern in ganz

 Deutschland beteiligen wir uns am Tag der Offenen Gesellschaft.

 

 Einlass ins Museum ab 19:30 Uhr

 Beginn der öffentlichen Tafel:

 ab 21.30 Uhr

 Jeder ist eingeladen – ein Beitrag zum Büffet ist sehr willkommen.

 Vielleicht bringen Sie Ihre persönliche Lieblingsspeise mit?

 

     Am Tag der Offenen Gesellschaft ist der Eintritt in das Museum für

  alle Besucher frei. Nur für die Teilnahme am unten stehenden

  Workshop berechnet das Museum einen Unkostenbeitrag für

  Materialien in Höhe von 3,00 € pro Person.

 

  Seien Sie uns herzlich willkommen!

  Setzen Sie mit uns ein Zeichen für eine offene Gesellschaft!

  17.6.2017  

  Tag der Offenen Gesellschaft | Öffentliche Tafel

 

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin     19.30 Uhr 

  Schaudrucken in der Lithowerkstatt

 

  Vorhang auf! Märchenzauber in Papier

  In der Museumswerkstatt zeigt die Neuruppiner Künstlerin

  Anna Pauly den Besuchern die Technik des Steindrucks, in der auch

  die Neuruppiner Bilderbogen hergestellt wurden.

  Unkostenbeitrag: 3,00 €, Dauer ca. 1,5 Stunden

 

 

  20.00 Uhr

  Öffentliche Führung

 

  Neuruppiner Talente

  Theodor Fontane beschreibt in seinen "Wanderungen durch die Mark

  Brandenburg" einige Persönlichkeiten seiner Geburtsstadt: Kronprinz

  Friedrich, den Orientmaler Wilhelm Gentz und seine Familie oder der

  Architekt Karl Friedrich Schinkel...

  Dauer ca. 1 Stunde

  Eintritt kostenfrei

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    17.6.2017    11 Uhr

 Schaudrucken Lithowerkstatt

 

 Vorhang auf! Märchenzauber in Papier

 In der Museumswerkstatt zeigt die Neuruppiner Künstlerin Judith

 Pauly den Besuchern die Technik des Steindrucks, in der auch die

 Neuruppiner Bilderbogen hergestellt wurden.

 

 Kosten: Erwachsene 3,00€ zzgl. Eintritt

   Kinder 3,00 € ohne Eintritt

Internationaler Museumstag 2017   21.5.2017    18 Uhr

   Internationaler Museumstag

   Papiertheater-Vorführung

    

   Der Freischütz

   nach Carl Maria von Weber.

   Das Papiertheater ist ein Kind des Biedermeier. Begünstigt

   durch die Erfindung der Lithografie und die Theaterbegeisterung

des Bürgertums entwickelte sich dieses Spielzeug im 19. Jahr-

hundert  zu einer Art Fernseher unserer Urgroßeltern.

Der Webersche »Freischütz« war dabei mit Abstand das

beliebteste Stück.

Inszenierung des Papiertheaters INVISIUS, Berlin

Spiel: Rüdiger Koch

 

Kosten: 3,00 €/Kinder, 6,00 €/Erwachsene

Der Museumseintritt ist frei.

Internationaler Museumstag 2017   21.5.2017 14 Uhr

   Internationaler Museumstag

   Papiertheater-Workshop

 

   Nach einer Aufführung des Stückes Dornröschen kann ein

   Minitheater mit Bühne, Figuren und Dekorationen gestaltet

   werden.

Mit Rüdiger Koch

Dauer: 180 min, für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene

 

Kosten: 3,00 €/Kinder, 6,00 €/Erwachsene

Anmeldung bitte unter 03391-3555100

Der Museumseintritt ist frei.

Internationaler Museumstag 2017   21.5.2017 11 Uhr

   Internationaler Museumstag

   Papiertheater-Vorführung

 

   Rumpelstilzchen

   Ein Märchen der Brüder Grimm.

   Für Kinder wird das Märchen Rumpelstilzchen aufgeführt.

   Der Einsatz von Pyrotechnik gibt dem Stück eine besondere

Atmosphäre.

Inszenierung des Papiertheaters INVISIUS, Berlin

Spiel: Rüdiger Koch

Dauer: 30 min, für Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene

 

Kosten: 3,00 €/Kinder, 6,00 €/Erwachsene

Der Museumseintritt ist frei.

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin    14.5.2017    11 Uhr

 Schaudrucken Letterndruck

 

 Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

 Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema 

 dieser Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe

 der Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen

 kennen. Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen

 Schriftsatz. Mit Horst Frohmüller.

 

 Kosten: Erwachsene 3,00€ zzgl. Eintritt

   Kinder 3,00 € ohne Eintritt

Projekt Logo © Museum Neuruppin   4.5.2017 16-19 Uhr

   Öffentlicher Workshop

 

   DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

   Museum zum Mitmachen!

   Mit einem öffentlichen Workshop starten wir in die zweite Phase unseres

   Projekts DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin.

   Wir stellen „Ihre“ Orte vor – die Orte, die Sie im Rahmen des Museum Mobil in
den letzten Wochen auf unserem Neuruppin-Modell und den Karten markiert haben. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir sechs von diesen Orten aus und suchen mögliche Veranstaltungsformate (z.B. Konzerte, Lesungen) zur temporären Nutzung dieser Orte.
Wir laden Sie, liebe Neuruppinerinnen und Neuruppiner, herzlich ein, Ihre Ideen und Wünsche einzubringen und freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Der Eintritt ist frei.
 
Anmeldung unter 03391 – 3555104 oder per Mail an:
Projektbeschreibung DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin: http://www.museum-neuruppin.de/seite/295223/durch-einander.html

Das Projekt wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

© 2012 Carl Hanser Verlag München    23.4.2017     11 Uhr
 Kamishibai-Vorführung
 
    Abenteuer mit Karlchen
 mit Bildern von Rotraut Susanne Berner

 © 2012 Carl Hanser Verlag München

 Spiel: Annette Huber
 Der Hase Karlchen ist ein moderner Klassiker für Kinder im 
 Kita- Alter. In dieser Bildergeschichte erkunden wir mit
 Karlchen und seinem Freund Ole die Stadt, singen das
 Luftballonlied und basteln Karlchen-Anziehpuppen.
 Für Kinder von 2-4 Jahren (in Begleitung ihrer Eltern)
 
 Eintritt : 3,00 €/Kinder, 6,00 €/Erwachsene
 Anmeldung unter 03391-3555100

  © Annette Huber  23.4.2017      15 Uhr

 Kamishibai-Werkstatt

 

 zu Theodor Fontanes "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im 

 Havelland"

 Leitung: Annette Huber

 Fontanes bekannte Ballade ist der Grundstoff für unsere eigene

 Kamishibai-Vorstellung. Nach einer kleinen Einführung in die

 Kunst des Kamishibai erstellen die Teilnehmer Bilder und

 tragen die Geschichte dann selbst im Kamishibai vor.

 Birnensaft inklusive.

 Dauer 90 min

 Für Kinder ab 8 und Erwachsene

 

 Eintritt : 3,00 €/Kinder, 6,00 €/Erwachsene

 Anmeldung unter 03391-3555100

© museum neuruppin      9.4.2017     11 Uhr

     Vernissage

  

     Knallrot, blitzblau, donnergrün! Faszination Papiertheater

     Begrüßung:  Jens-Peter Golde, Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin

            Maja Peers-Oeljeschläger, Leiterin des Museum

Neuruppin

  Einführung:   Rüdiger Koch, Papiertheater INVISIUS Berlin

            Lars Rebehn, Konservator der Puppentheater-

Sammlung der Staatlichen Kunstsammlungen

Dresden

  Eintritt frei

Schinkels Entwurf zu einem Mausoleum, 1799 (Ausschnitt) © Museum Neuruppin     30.03.2017    18 Uhr

  Vortrag

 

  Dr. Lena R. Rehberger

  Karl Friedrich Schinkels frühe Grabmalentwürfe

   

  In seinen frühen Entwürfen zu Grabmalen und Mausoleumsbauten

  orientierte sich der Architekt Karl Friedrich Schinkel (1781–1841) stilistisch

  an der englischen und französischen Revolutionsarchitektur sowie der

  Gartenkunst um 1800. Aus dieser Entwurfsphase stammt die Zeichnung

  eines Mausoleums in strengen kubischen Formen, die einst im Besitz von

  Theodor Fontane war und sich heute im Museum Neuruppin befindet.

  Ausgehend von dieser Zeichnung stellt der Vortrag Schinkels frühe

  Grabmalentwürfe vor und zeigt einen Ausblick auf seine reife

  Grabmalkunst, mit der er stilbildend wirkte und wichtige Impulse auf

  die Entwicklung der gesamten preußischen Sepulkralkunst gab.

 

   Lena Rebekka Rehberger studierte Kunstgeschichte, Klassische

   Archäologie und Philosophie an der Freien Universität Berlin und

   promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin über die Grabmalkunst

   Karl Friedrich Schinkels (1781-1841). Die Kunsthistorikerin lebt und arbeitet

   in Berlin und Leipzig.

 

   Eintritt frei

© museum neuruppin     24.3.2017     14 Uhr

     Vernissage

 

  Zwischen Wasser, Grün und Schienenstrang

  Städtebauliche Ideen für Neuruppin

  Redner: Maja Peers-Oeljeschläger, Leiterin des Museum

     Neuruppin

                Prof. Dipl.-Ing. Hartmut Stechow, Karl-Friedrich-Schinkel-

                Gesellschaft Neuruppin

                Arne Krohn, Stellvertretender Bürgermeister und

                Baudezernent der Fontanestadt Neuruppin

  Eintritt frei

Projekt DURCH_EINANDER © Museum Neuruppin    18.3.2017   10 bis 16 Uhr

    Museum Mobil auf der Seepromenade

 

    DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

    Mit dem Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

    begeben sich das Museum und ESTAruppin e.V. auf eine Suche

    im Stadtraum – aber nicht allein! Gemeinsam mit Ihnen und allen

Interessierten erkunden wir die Stadt. Besuchen Sie das Museum Mobil Team auf der Seepromenade erzählen Sie uns von Ihrem Neuruppin. Helfen Sie uns, die Stadt aus

Projekt Logo © Museum Neuruppin   möglichst vielen unterschiedlichen Perspektiven zu entdecken:

  • Markieren Sie Ihre Orte auf einem unserer Stadtpläne!
  • Geben Sie Ihre Stimme bei der Umfrage an unserem großen Stadtmodell ab!
  • Lassen Sie sich von uns interviewen und erzählen Sie uns Ihre persönliche Neuruppin-Geschichte!

Nehmen Sie an einem unserer besonderen Stadtspaziergänge teil und sehen Sie Neuruppin mit anderen Augen! Aus den gesammelten Orten wählen wir mit Ihnen im April bei einem öffentlichen Workshop sechs Orte aus, an denen wir im Sommer gemeinsame Veranstaltungen planen.

Preisträger © Frank Rösner, Christian Richters, Erica Overmeer, Thomas Heimann, Zooey Braun      5.3.2017    12 Uhr

   Vernissage

 

   »Auszeichnung guter Bauten im Land Brandenburg«

   Eine Ausstellung anlässlich der Preisverleihung des BDA Brandenburg
   

   Begrüßung: Maja Peers-Oeljeschläger, Leiterin des Museums Neuruppin

           Dirk Bopst, Landesvorsitzender BDA LV Brandenburg

   Einführung: Arne Krohn, Stellvertretender Bürgermeister der Fontanestadt

          Neuruppin und Baudezernent

   Eintritt frei

Projekt DURCH_EINANDER © Museum Neuruppin       25.2.2017        10 bis 16 Uhr

      Museum Mobil im REIZ

 

       DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

       Mit dem Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin begeben sich
       das Museum und ESTAruppin e.V. auf eine Suche im Stadtraum – aber
       nicht allein! Gemeinsam mit Ihnen und allen Interessierten erkunden wir
    die Stadt. Besuchen Sie das Museum Mobil Team im REIZ und
    erzählen Sie uns von Ihrem Neuruppin. Helfen Sie uns, die Stadt aus 

Projekt Logo © Museum Neuruppin       möglichst vielen unterschiedlichen Perspektiven zu entdecken:

  • Markieren Sie Ihre Orte auf einem unserer Stadtpläne!

  • Geben Sie Ihre Stimme bei der Umfrage an unserem großen Stadtmodell ab!

  • Lassen Sie sich von uns interviewen und erzählen Sie uns Ihre persönliche Neuruppin-Geschichte!

  • Nehmen Sie an einem unserer besonderen Stadtspaziergänge teil und sehen Sie Neuruppin mit anderen Augen!

 

     Aus den gesammelten Orten wählen wir mit Ihnen im April bei einem  

     öffentlichen Workshop sechs Orte aus, an denen wir im Sommer

     gemeinsame Veranstaltungen planen.

Standuhr aus dem Besitz Theodor Fontanes, um 1790 © Museum Neuruppin       23.02.2017    18 Uhr

    Vortrag

  

    Dr. Silke Kiesant

    Fontanes Erbstück – Die Standuhr des Berliner Uhrmachers
    Christian Friedrich Kleemeyer
 
   Von außen ein unscheinbares Möbelstück, von innen mit einer soliden
   Mechanik des Berliner Uhrmachers Christian Friedrich Kleemeyer versehen
   – so kann man heute die Standuhr Theodor Fontanes im Museum
   Neuruppin betrachten. Der Vortrag berichtet darüber, welche Geschichte
   hinter diesem Familienerbstück steckt und welchen Wert die Uhr nach
   eigenen Aussagen für den Dichter besaß. Zugleich wird ein Schlaglicht auf
   die Ende des 18. Jahrhunderts überregional beachtete Berliner
   Uhrenproduktion geworfen, für die die Uhrmacher-Familie Kleemeyer ein
   typischer Vertreter ist.
 
   Silke Kiesant ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Stiftung Preußische
   Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und forscht zu den Prunkuhren
   am brandenburgisch-preußischen Hof im 18. Jahrhundert.   

   Eintritt frei

Druckwerkstatt © Museum Neuruppin      12.02.2017     15 Uhr

    Schaudrucken Letterndruck

     

    Zwiebelfisch, Fliegenkopf und Schusterjunge

    Die Geschichte und Technik des Buch- und Letterndruck ist Thema dieser 

    Druckvorführung. Die Teilnehmer lernen die speziellen Begriffe der

    Druckersprache und verschiedene historische Druckmaschinen kennen.

    Unter Anleitung setzen und drucken die Teilnehmer einen Schriftsatz.

    Mit Horst Frohmüller.

 

     Kosten: Erwachsene 3,00 € zzgl. Eintritt

       Kinder          3,00 € ohne Eintritt

 

Projekt DURCH_EINANDER © Museum Neuruppin       2.2.2017        10 bis 16 Uhr

      Museum Mobil auf dem Schulplatz

 

       DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

       Mit dem Projekt DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin begeben sich

       das Museum und ESTAruppin e.V. auf eine Suche im Stadtraum – aber

       nicht allein! Gemeinsam mit Ihnen und allen Interessierten erkunden wir

    die Stadt. Besuchen Sie das Museum Mobil Team auf dem Schulplatz und

    erzählen Sie uns von Ihrem Neuruppin. Helfen Sie uns, die Stadt aus 

Projekt Logo © Museum Neuruppin       möglichst vielen unterschiedlichen Perspektiven zu entdecken:

  • Markieren Sie Ihre Orte auf einem unserer Stadtpläne!
  • Geben Sie Ihre Stimme bei der Umfrage an unserem großen Stadtmodell ab!
  • Lassen Sie sich von uns interviewen und erzählen Sie uns Ihre persönliche Neuruppin-Geschichte!
  • Nehmen Sie an einem unserer besonderen Stadtspaziergänge teil und sehen Sie Neuruppin mit anderen Augen!

 

     Aus den gesammelten Orten wählen wir mit Ihnen im April bei einem  

     öffentlichen Workshop sechs Orte aus, an denen wir im Sommer

     gemeinsame Veranstaltungen planen.

© Robert W. Wagner       29.01.2017     11 Uhr

    Künstlerführung

 

       Robert Werner Wagner führt am letzten Tag der Ausstellung selbst durch

    die Räume. Wagner, am 10. Dezember 1936 in Leipzig geboren, lebt und

    arbeitet seit 1992 in Neuruppin. Der Künstler lässt sich nicht festlegen -

    hochkomplexe Drucktechniken wie die Kaltnadelradierung interessieren ihn

    genauso wie farbige Handzeichnungen und Malerei.

    Anlässlich seines 80. Geburtstags gibt das Museum Neuruppin Einblick in

    Wagners künstlerisches Universum und zeigt Ansichten von Neuruppin,

    Grafiken zu märkischen Themen und zu Wagners langjährigem Arbeits- und

    Urlaubsort Ahrenshoop sowie Stillleben und Seestücke.

       19.01.2017    18 Uhr

    Museumsgeflüster

   

    DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin

 

    In der Reihe „Museumsgeflüster“ stellt das Museum Neuruppin am   

    19.1.2017 um 18 Uhr sein in Kooperation mit ESTAruppin e.V. initiiertes

    Projekt „DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin“ vor und lädt hierzu 

    alle Interessierten und Neugierigen zum Austausch ein. Wie erleben

    Alteingesessene, Zugezogene und Geflüchtete Neuruppin? Wo sind sie

    gern und wo nicht? Wie sind einzelne Orte mit den Lebensgeschichten der

    Menschen hier verbunden? Zusammen mit Ihnen erkunden wir in den

    folgenden Wochen die Stadt und sammeln Geschichten und Erinnerungen,

    die davon erzählen, wie unterschiedlich Neuruppin erlebt wird.

    Anschließend wählen wir zusammen sechs Orte aus, an denen im Sommer

    gemeinsam geplante Veranstaltungen stattfinden werden. Anfang 2018

    zeigt das Museum abschließend eine Ausstellung zum Mitmachen über

    Neuruppin heute. Informieren Sie sich, erzählen Sie uns eine Geschichte

    über einen für Sie bedeutsamen Ort in Neuruppin und stellen Sie Ihre

    Fragen! Der Eintritt ist frei.

 

    „DURCH_EINANDER. Stadtdialog Neuruppin“ wird gefördert im Fonds   

    Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes. Kooperationspartner sind:

    ESTAruppin e.V., Fontanestadt Neuruppin, Fontane Festspiele Neuruppin,

    Wir die Innenstadt e.V., Evangelische Gesamtkirchengemeinde Ruppin,

    Förderverein für das Museum Neuruppin e.V., Kreissportbund OPR

Das Gänsespiel © Museum Neuruppin       15.01.2017   15 Uhr

    Schaudrucken Lithographie

     

    Ich druck mir mein Spiel  

    In der Museumswerkstatt zeigt die Neuruppiner Künstlerin Judith Pauly den

    Besuchern die Technik des Steindrucks, in der auch die Neuruppiner

    Bilderbogen hergestellt wurden.

 

    Kosten:    Erwachsene 3,00 € zzgl. Eintritt

         Kinder          1,00 € ohne Eintritt

Das Gänsespiel © Museum Neuruppin      15.12.2016   15 Uhr

   Spiele

 

   Gemeinsam spielen in der Ausstellung Bilderbogen selber machen

   Neue Spiele mit alter Technik

   Eintritt: kostenfrei

 

  © Robert W. Wagner    8.12.2016   17 Uhr

   Vernissage

 

   Robert W. Wagner | Ausstellung zum 80. Geburtstag des Künstlers

   

   Begrüßung:

   Margarete Jungblut, Vorsitzende Förderverein für das

   Museum Neuruppin e.V.

   Einführung: Günter Rieger, Förderverein für das Museum Neuruppin e.V.

   Carola Aglaia Zimmermann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

   Eintritt: kostenfrei

 Das Gänsespiel © Museum Neuruppin     1.12.2016   13 Uhr

   Spiele

 

   Gemeinsam spielen in der Ausstellung Bilderbogen selber machen

   Neue Spiele mit alter Technik

   Eintritt: kostenfrei

Das Gänsespiel © Museum Neuruppin      27.11.2016   11 Uhr

      Vernissage

 

      Bilderbogen selber machen | Neue Spiele mit alter Technik

      Eine Ausstellung zum Mitspielen 

      Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse unseres Museumsprojektes, in  

      dem sich Kindergarten- und Vorschulkinder bis hin zu Schülern der achten   

      Klasse der Stadt Neuruppin spielerisch und kreativ mit den Neuruppiner  

      Spielebogen beschäftigen. 

 

                                                   Begrüßung:

                    &n